Startseite    Rathaus & Bürgerservice    Pressemitteilungen    Merzig blüht auf

Merzig blüht auf

Blühwiesen für die Artenvielfalt

Die Population von Insekten geht stetig zurück, dieses Phänomen ist seit Jahren zu beobachten und unumstritten. Um dieser negativen Entwicklung entgegenzuwirken hat die Kreisstadt Merzig das Projekt „Blühwiesen“ ins Leben gerufen. Hier geht es darum die Artenvielfalt von Insekten zu fördern. Der Anfang wurde bereits 2017 gemacht. Es wurden Blühflächen in der Kernstadt und in zwei Stadtteilen angelegt. Die Flächen in der Innenstadt befinden sich in repräsentativen Lagen, so wurden an der Marienkapelle, Josefskapelle und in der Kettler Straße Wildblumenmischungen ausgesät. Zudem wurden durch das Projekt „Streuobstwiesen in der Innenstadt“ der Anbau von Apfelbäumen gefördert. Die Investitionen für die Innenstadt beliefen sich auf knapp 7.000 €, die mit 2.500 € von Saarland Sporttoto GmbH gefördert wurden.

Außerhalb der Kernstadt haben die Stadtteile Brotdorf und Hilbringen weitere Blühfläche erhalten. Durch das Projekt „Dem Saarland blüht was“, vom Ministerium für Umwelt- und Verbraucherschutz, wurden dort 2018 Blühwiesen gefördert. Hier befinden sich Sitzgelegenheiten und Insektenhotels, als Brutmöglichkeit für Insekten. In den beiden Ortsteilen wurden insgesamt rund 6.000 € in das Anlegen und die Gestaltung von Blühflächen und damit in den Schutz der Insekten investiert. Davon wurden etwa 3.400 € vom Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz als Fördermittel zugesteuert.

„Der Artenerhalt von Insekten ist generell sehr wichtig. Ohne die Insekten könnten wir Menschen auch nicht existieren, darum müssen wir diese Vielfalt für weitere Generationen beibehalten“, so Bürgermeister Marcus Hoffeld.

In das Projekt werden weitere Aktionen integriert. So wird es am 4. Mai, auf dem Merziger Blumenmarkt zusammen mit dem Imker- und Bienenzuchtverein Merzig einen Pavillon geben. Der Verein stellt eindrucksvoll die Welt der Bienen dar. Unsere hinreißenden Blumenmädchen werden die Marktbesucher mit kleinen, blühenden Überraschungen begrüßen. Als besondere Überraschung halten sie Päckchen mit Blumensamen bereit, die auch am Stand des Imker- und Bienenzuchtvereins zu bekommen sind. Die Bürgerinnen und Bürger können den Inhalt in Ihrem Garten aussähen, um den Erhalt von Bienen und andere Insekten zu unterstützen. Bürgerinnen und Bürger können ebenfalls zum Schutz der Insekten beitragen, indem Sie zusätzlich in ihren Gärten Nistmöglichkeiten für Insekten schaffen. Die Verteilung der Blumensamen erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Imker- und Bienenzuchtverein Merzig, der eindrucksvoll die Welt der Bienen in einem eigenen Pavillon vorstellen wird.

Des Weiteren gibt es eine Kooperation mit dem NABU. Im Rahmen des Insektensommers wird die Kreisstadt Merzig pädagogisch tätig und ruft die städtischen Bildungseinrichtungen auf, gemeinsam mit den Kindern bei der Zählaktion in den Aktionszeiträumen vom 31. Mai bis 9. Juni und vom 2. bis 11. August, mitzuwirken. Ziel der Aktion ist, Kinder- und Jugendgerecht für das Thema Insektensterben zu sensibilisieren und zu erfahren, wie der Insektenbestand aktuell aussieht. Man benötigt in einem der beiden Zeiträume lediglich eine Stunde Zeit und Geduld, um Insekten in Ihrer natürlichen Umgebung zu zählen. Dazu haben sich schon einige Interessierte gemeldet. Bildungseinrichtungen, die noch Interesse haben dürfen sich gerne bei der Kreisstadt unter 85217 melden. Auch als Privatpersonen können Sie sich über die Aktion auf der Webseite des NABU informieren und mitmachen.

Am 16. Mai wird es einen Vorlese- und Bastelnachmittag in der Stadtbibliothek geben. Um 15.30 Uhr wird Sarah Klemm aus dem Sachbilderbuch „Die kleine Hummel Bommel entdeckt die Wiese“ vorlesen und so spielerisch einen kleinen Exkurs in Sachen Artenvielfalt und Artenschutz geben. Anmeldungen werden erbeten unter: stadtbibliothek@merzig.de

Da der Schutz von Insekten wichtig ist, sind ebenfalls weitere Blühflächen geplant: “Die Ortsräte unserer 17 Stadtteile wurden aufgerufen Vorschläge zu unterbreiten, welche weiteren Flächen bepflanzt werden sollen und somit zum Artenschutz beitragen können. Diese Vorschläge wurden ausgewertet und ein Plan für das weitere Vorgehen erstellt. In 2019 und 2020 werden somit weitere Stadtteile Blühwiesen erhalten“, so Bürgermeister Hoffeld. Weiterhin sollen auf den Friedhöfen der einzelnen Stadtteile Flächen entstehen, die dem Insektenerhalt dienen. Mit diesen und weiteren begleitenden Maßnahmen will die Kreisstadt sich für den Insektenschutz einsetzen. Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürger sollen so neue Lebensräume für Insekten entstehen.

Kontakt
Öffnungszeiten
facebook
Instagram