Startseite    Rathaus & Bürgerservice    Pressemitteilungen    Kreisstadt Merzig richtet Notunterkunft für Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine ein

Kreisstadt Merzig richtet Notunterkunft für Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine ein

Fortwährend erreichen uns Bilder notleidender Menschen aus den Krisengebieten in der Ukraine. Viele fliehen vor dem Krieg und verlassen ihre Heimat, die Situation dort spitzt sich immer weiter zu.

Da sich die Zahl der Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine täglich erhöht und die Zahl der von privater Seite zur Verfügung gestellten Wohnungen nicht mehr ausreicht, richtet die Kreisstadt Merzig eine Notunterkunft für die Geflüchteten ein. Nach Rücksprache mit Ortsvorsteher Claus Linz und in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Merzig-Wadern, dem THW und dem Deutschen Roten Kreuz wird am Donnerstag, 04.08.2022, die Saargauhalle Schwemlingen kurzfristig umgebaut. So kann dort notdürftiger Wohnraum für ca. 40-60 Ukrainerinnen und Ukrainer geschaffen werden, welche Merzig möglicherweise schon in den nächsten Wochen erreichen werden. „Wir sind uns bewusst, dass diese Nutzung mit Einschränkungen für die Bevölkerung, vor allem für die örtlichen Vereine, verbunden ist“, erklärt Bürgermeister Marcus Hoffeld. Er bittet daher um Verständnis für diese Ausnahmesituation. „Die notleidenden Menschen aus der Ukraine sind auf unsere Hilfe angewiesen,“ so der Rathaus-Chef weiter. Mit den Vereinen, die derzeit die Saargauhalle nutzen, setzt sich die Stadtverwaltung in Verbindung, um Alternativen anzubieten.

Da die Zahl der aktuell zur Verfügung gestellten Privatwohnungen nicht ausreicht, um die großen Ströme an Geflüchteten aufzunehmen, bittet die Stadtverwaltung weiterhin, nach Möglichkeit Wohnungen oder Häuser zur Unterbringung zur Verfügung zu stellen.

Wenn Sie der Kreisstadt Merzig für diese humanitäre Aufgabe anmietbaren Wohnraum anbieten möchten, wenden Sie sich bitte an den städtischen Fachbereich Öffentliche Sicherheit und Ordnung (Telefonnummer: 06861/85-388 oder E-Mail-Adresse: ukraine@merzig.de).

Für die Menschen, die hier ankommen, ist es zudem oft schwer, sich zu orientieren und in der neuen Lebenssituation zurecht zu finden. Unterstützung erfahren sie hierbei von Ehrenamtlerinnen und Ehrenamtlern. Hier werden weiterhin noch Helferinnen und Helfer gebraucht. Wenn Sie Interesse haben, sich einzubringen, können Sie sich gerne bei der Kreisstadt Merzig melden (Telefonnummer: 06861/85-383 oder E-Mail-Adresse: integration@merzig.de). Auch Übersetzerinnen und Übersetzer (ukrainisch und/oder russisch) sind willkommen.

 

Kontakt
Öffnungszeiten
facebook
Instagram