Startseite    Rathaus & Bürgerservice    Pressemitteilungen    „Ein Kind der 50er Jahre“

„Ein Kind der 50er Jahre“

Erfolgreiche Lesung in der Merziger Stadtbibliothek

Einen kurzweiligen Abend verbrachten die Zuhörerinnen und Zuhörer der Lesung „Ein Kind der 50er Jahre“ mit Rainer Petto am vergangenen Donnerstag.

Der Autor, ehemals Redakteur beim Saarländischen Rundfunk, hatte zusätzlich zum Buch auch Musikbeispiele und Familienbilder aus seiner Kindheit und Jugendzeit mitgebracht.

„1950 gab es in Deutschland drei Staaten: die Bundesrepublik, die DDR und das Saarland“, erinnert er in seinem Buch. Im Saarland wurde mit Francs bezahlt, einen Tag vor seiner Geburt gab es eine Postbriefmarke zur Aufnahme des Saarlandes in den Europarat. Eine blaue 25-Francs-Marke, die eine Weltkugel, Buch und Schriftband zeigte.

Er konnte sich noch immer der leicht negativen Gefühle entsinnen, die ihn als Kind befielen, wenn im „Reich“ eingekauft wurde. Neue Kleider zum Beispiel wurden unter die alten angezogen, um an der Grenze gut durchzukommen. Es fand ein reger Schmuggel statt. Seine Großeltern lebten in Saarburg und es gab ein Geben und Nehmen, aus dem Saarland wünschte man sich Cognac. Umgekehrt konnte man hinter der Grenze besser Sekt erstehen.

Rainer Petto stammt aus Saarbrücken-Malstatt, seine Jugendzeit verbrachte er jedoch auf dem Rodenhof, wo seine Eltern ein Haus gebaut hatten.

Der Glaubenskampf der Christen, die sich in katholisch und evangelisch spalteten, war zur damaligen Zeit ein großes Thema.

Es gab sogar getrennte Schulhöfe für die Schüler. „Die Fürbitten in der Kirche galten immer wieder den Evangelischen, die ja vom rechten Weg abgekommen waren“. Seine gesamte Wohnstraße war katholisch, eine andere komplett evangelisch. Die Scharmützel der Kinder untereinander konnten in eine Sportveranstaltung ausarten, mit Hinknien und Aufstehen sowie Kirchenlieder singen. Eines Tages drohte er den anderen Kindern mit seinem großen Bruder und erzählte dieser sei Polizist, damit er vorzeitig freigelassen wurde. Seine Lehrer in der Volksschule erklärten nicht einmal ansatzweise, worin sich die Glaubensrichtungen voneinander unterschieden.

Das wirklich lesenswerte, humorvolle Buch ist im Geistkirch Verlag erschienen und liegt in der Stadtbibliothek zur Ausleihe bereit.

Die Besucherinnen und Besucher fanden sich in ihr eigene Jugend zurückversetzt. Sie erkannten Plätze und Institutionen in Saarbrücken. Gerne gaben sie Anekdoten aus ihrem eigenen Erleben zum Besten. Beim Abspielen der Musikbeispiele jener Zeit wippten alle im Takt mit. Alles in allem ein äußerst gelungener Abend.

Kontakt
Öffnungszeiten
facebook
Instagram