Aktuelle Informationen und Nachrichten zum Thema Forstwirtschaft

 

Wussten Sie schon?

(06.01.2021)

.Ein besonderes traditionsreiches Handwerk ist die Küferei – also das Handwerk zur Herstellung von Fasswaren. Auch hochwertige Eichen aus dem Stadtwald gelangen über spezialisierte Sägewerke zu Fassherstellern. Um den vollständigen Infotext zu öffnen, klicken Sie HIER.

 

 

Wussten Sie schon?

(21.12.2020)

.Im Stadtwald kommen mehr als 40 Baumarten vor. Einige davon sind nicht natürlichen Ursprungs, sondern wurden durch den Menschen eingebürgert. Prominentes Beispiel ist die aus Nordamerika stammende Douglasie. Um den vollständigen Infotext zu öffnen, klicken Sie HIER.

 

Wussten Sie schon?

(09.12.2020)

.Es kommt regelhaft zu Naturkatastrophen, die ganze Wälder zerstören. Aber was für den Menschen eine Katastrophe ist, ist für die Natur ein Neuanfang. Um den vollständigen Infotext zu öffnen, klicken Sie HIER.

 

Wussten Sie schon?

(11.11.2020)

.Im Stadtwald gibt es über 20.000 Biotopbäume.
Dies sind Bäume, die nicht genutzt werden, sondern die ihren natürlichen Lebenszyklus durchlaufen dürfen. Um den vollständigen Infotext zu öffnen, klicken Sie HIER.

 

Projekt „Wertvoller Wald“ des NABU Saar

(09.11.2020)

Der NABU Saar hält interessante Publikationen zu seinem Projekt „Wertvoller Wald“, an dem sich auch die Kreisstadt Merzig beteiligt hat, zum Download bereit. In den Veröffentlichungen lassen sich spannende Informationen und Fakten zum Merziger Wald finden. Klicken Sie HIER, um zur Publikations-Seite des NABU zu gelangen.

 

Wussten Sie schon?

(28.10.2020)

.Der Stadtwald Merzig verfügt über 224 ha Referenzflächen, also 10 % des städtischen Waldes, in denen keine Nutzung stattfindet. Eine dieser Flächen befindet sich zwischen dem Wolfspark und der Biereiche. In dieser Fläche sind in den vergangenen Jahren durch Borkenkäferbefall unmittelbar in Wegenähe Fichten flächig abgestorben. Um den vollständigen Infotext zu öffnen, klicken Sie HIER.

 

Wussten Sie schon?

(14.10.2020)

Das Bild zeigt eine Schale, die aus Maserfichte aus dem Seiterter Wald gefertigt wurde.…dass im Merziger Wald jährlich rund 25.000 Kubikmeter Holz zuwächst. Davon werden 15.500 Kubikmeter – also 62 % – geerntet. Für Dinge, die wir alle nutzen. Vom Holz für unser Dach und Möbel für unser Zuhause bis hin zum Vanillin in unserer Süßspeise und dem Toilettenpapier, das wir täglich nutzen.

Und manchmal entstehen auch so schöne Dinge wie die abgebildete Schale des Drechslers Heiner Schilling aus Grünstadt daraus, die er aus einem Stück einer Maserfichte aus dem Seiterter Wald gefertigt hat.

 

Wussten Sie schon?

(05.10.2020)

.Der städtische Forstbetrieb lässt alljährlich im Herbst die Ränder der Waldwege mulchen. Eine aufwendige Maßnahme, die aber, wie so oft bei der Waldbewirtschaftung, gleich mehrere positive Effekte hat.

Um den vollständigen Infotext zu öffnen, klicken Sie HIER.

 

Markierungen im Wald und ihre Bedeutungen

(01.10.2020)

.Markierungen an Bäumen, Wegen und Rückegassen dienen den beschäftigten Forstwirten, sowie den eingesetzten Einschlag- und Rückeunternehmern zur besseren Orientierung und
zum leichteren Erkennen von forstbetrieblichen Vorgaben überwiegend beim Holzeinschlag und beim Rücken des angefallenen Holzes.

Um den vollständigen Infotext mit einer Übersicht über die Markierungen zu öffnen, klicken Sie HIER.

 

Wussten Sie schon?

(02.06.2020)

.Beim Frühjahrssturm „Sophia“ wurden im Stadtwald an verschiedenen Stellen Fichten vom Wind umgeworfen. Erfreulicherweise zumeist nur einzeln, so dass der Schaden begrenzt blieb. Diese Einzelwürfe sind jedoch wirtschaftlich nur schwer zu verwerten, müssen jedoch zur Vorbeugung von weiterem Befall mit dem Fichtenborkenkäfer aufgearbeitet werden. Dies geschieht mit einem besonderen Schälverfahren, bei dem nur ein Teil der Rinde entfernt wird. Dadurch sind die Stämme für den Borkenkäfer nicht mehr nutzbar, behalten jedoch ihren hohen Wert als Totholz und verbleiben deshalb i.d.R. im Wald. Bei Interesse können solche Stämme jedoch auch an Privatkunden veräußert werden.

Um den vollständigen Infotext zu öffnen, klicken Sie HIER.

 

Forstbetrieb der Kreisstadt Merzig  –  Herr Otto Brill
E-Mail: forst-schwemlingen@merzig.de / Tel.: 0170-2380013

Der Wald: gestern – heute – morgen

 

Alle Veröffentlichungen unserer Reihe „Der Wald: gestern – heute – morgen“ aus Neues aus Merzig finden Sie auch in der folgenden Übersicht.

Klicken Sie auf den Artikelnamen, um den jeweiligen Text als PDF zu öffnen.

Bericht 1: Der Stadtwald Merzig und seine Bewirtschaftung – ein wichtiger Bestandteil unserer Stadt

Bericht 2: Waldgeschichte: Wie der Mensch den Wald verändert

 

Kontakt
Öffnungszeiten
facebook
Instagram