Startseite    Leben in Merzig    Abfall und Abwasser    Abfall    Biotonne
Biotonne

Biotonne

Das müssen Sie über die Biotonne wissen.

Seit 2015  muss man im Saarland eine Biotonne haben. Oder Sie haben einen Komposthaufen im Garten. Dann müssen Sie keine Biotonne haben. Ein Komposthaufen ist ein Sammelhaufen im Garten. Hier sammelt man Abfälle aus der Küche. Zum Beispiel Kartoffelschalen. Oder Salatblätter. Und Abfälle aus dem Garten. Zum Beispiel Blätter. Oder das gemähte Gras vom Rasenmähen. 

Die Biotonne wird alle 14 Tage leer gemacht. Eine Biotonne kostet 69,96 Euro. Das müssen Sie 1 mal im Jahr bezahlen.

Sie wollen eine Biotonne bestellen? Dann rufen Sie bei der Stadt Merzig an. Bei der Abteilung für Steuern. Unter der Telefonnummer 85-271, -272 oder -273.

Eine Anmeldung für eine Biotonne kostet Geld. Sie bezahlen 25 Euro. Sie wollen Ihre Biotonne nicht mehr haben? Das kostet auch Geld. 6,50 Euro.

Diese Sachen kommen in die Biotonne:

  • Gemüse-, Obst und Salatreste
  • Blumen- und Pflanzenreste
  • Zitrusfrüchte, Eierschalen
  • Kartoffel-, Zwiebelschalen
  • Schalen von Früchten und Nüssen
  • Kaffeesatz, Kaffeefilter und Teebeutel
  • Die Reste vom Essen in kleinen Mengen (z.B. altes Brot, Nudeln)
  • Die Reste vom tierischen Essen (Wurst und Fleisch)
  • Rasen- und Heckenschnitt (zerkleinert)
  • Laub, Wildkräuter, Fallobst. Also Obst von den Bäumen. Das auf den Boden gefallen ist.
  • Verschmutzte Servietten, Küchentücher und Taschentücher aus Papier
  • Pflanzenabfälle aus der Wohnung
  • Feste Küchenfette. Zum Beispiel aus der Friteuse. Das müssen Sie gut in Papier einwickeln.
  • Katzen- und Kleintierstreu. Das muss aber biologisch abbaubar sein. Sich also von selbst im Boden auflösen.
  • Naturbelassene Holzspäne. Also ohne Farben oder ohne Lacke.

Diese Sachen kommen nicht in die Biotonnen:

  • Asche, Reste von der Zigarette
  • Alufolie und Plastikfolie
  • Was von Straßen aufgekehrt werden kann. Zum Beispiel Splitt und Müll und Staub.
  • Inhalt von den Beuteln vom Staubsauger
  • Mit Farbe oder Lack oder Öl lackiertes Holz
  • Leder
  • Tüten aus Kunststoff. Tüten aus Bio-Kunststoff

Es gibt Bio-Kunststoffe. Die sind aus Mais. Oder aus Weizen. Sie sollen sich in der Natur von selbst auflösen. Also biologisch abbaubar sein. Das sind sie auch. Es dauert aber ganz lange. Deshalb sollen sie nicht in die Biotonne. Und auch nicht auf den Kompost-Haufen. Nehmen Sie lieber Tüten aus Papier. Oder Zeitungspapier.

Tipps für Sie für die Biotonne

  • Stellen Sie die Biotonne in den Schatten. Hier ist es kühler.
  • Machen Sie Zeitungspapier auf den Boden. So bleibt kein Biomüll in der Tonne liegen.
  • Drücken Sie den Müll in der Biotonnne nicht zusammen.
  • Manchmal ist der Biomüll doch zusammen gedrückt. Der Müll geht nicht aus der Tonne raus. Machen Sie den Biomüll mit einem Besenstiehl locker.
  • Manchmal sind Bioabfälle nass. Zum Beispiel Reste vom Essen sind nass. Wickeln Sie nassen Biomüll in Papier ein. Zum Beispiel in Zeitungen.
  • Gemähtes Gras vom Rassenmähen muss trocken sein. Dann kann es in die Biotonne.
  • Machen Sie den Deckel der Biotonne immer zu. Machen Sie auch den Mülleimer in der Küche immer zu.
  • Die Biotonne müssen Sie manchmal sauber machen. Machen Sie Essig auf einen Lappen. Das mögen die Fliegen nicht. Sie legen dann keine Eier in die Biotonne. Oder machen Sie Zitronenöl und Wasser in den Biomüll. Manchmal sind Biotonnen ganz dreckig. Dann müssen Sie die Biotonne sauber machen. Mit Wasser.
Kontakt
Öffnungszeiten
facebook
Instagram