Vortrag "Im Herzen meines Herzens" in der Stadtbibliothek

Montag, 28 Mai 2018

Der Vortragsraum der Stadtbibliothek Merzig war bis auf den letzten Platz gefüllt, als Rosi Gruhn in Vertretung für Bürgermeister Marcus Hoffeld, das geneigte Publikum und Herrn Prof. Dr. Wolfgang Werner zu seiner Lesung begrüßte.

Der Autor stellte den dritten Band seiner Reihe „Kunstreise durch das Land der Psychiatrie“ mit dem Titel „Im Herzen meines Herzens“ vor. Die Bücher sollen dazu dienen sein psychiatrisches Wissen weiterzugeben.

Im Jahre 1939 geboren, studierte Werner zunächst Germanistik, Altphilologie, dann Medizin. Die Promotion erfolgte 1966, 1974 dann die Professur für Psychiatrie und Neurologie. Seit 1978 war er am Landeskrankenhaus Merzig Ärztlicher Direktor. Sein Arbeitsschwerpunkt lag in der ‚Dezentralisierung der Psychiatrie‘, Psychiatrie mit offenen Türen‘ sowie ‚Kunst und Psychiatrie‘. Außerdem arbeitete er als Honorarprofessor für Psychologie an der Universität Trier.

Der Erzähler nahm die Zuhörerinnen und Zuhörer eine kurzweilige Stunde lang mit auf seine Kunst-Wanderungen. Unter anderem berichtete er von seiner Wanderung in Frankreich. Die Strecke führte mit dem Zug von Saarbrücken nach Fouday. Dort angekommen, nahm er seine Wanderung nach Solbach und Belmont auf.

In Belmont hatte Sara Banzet gelebt. Sie gründete 1769 eine Strickschule - also den Vorgänger eines Kindergartens in Frankreich. Sie kümmerte sich um die „zarte Jugend“, die Kleinen im Ort. Sara lebte im Hause des Pfarrers Oberlin, der den Fortbestand der Strickschule organisierte und auf andere Dörfer im Steintal übertrug. Werner studierte das Tagebuch von Sara Banzet, die sich bei ihrem Denken und Handeln vorwiegend auf Hildegard von Bingen, deren Schriften sie kannte, berief. Hier stand zu lesen: „Nur wenn ich liebe, kann ich verstehen.“

Ebenso kamen die Lebensleistung ihrer Nachfolgerin Louise Scheppler und anderer Personen, die sich um das gute Aufwachsen der Kinder verdient gemacht haben, zur Sprache. Die Quintessenz seiner Lesung: Kleine Wesen müssen mit viel Liebe behandelt werden, damit die Seele keinen Schaden nimmt.

Nach einer interessanten und bereichernden Diskussionsrunde konnte Prof. Dr. Werner zahlreiche Bücher seines neuen Titels signieren.

  • Wetter in Merzig

  • ° 00:00
Image