Merziger Tierpark entwickelt sich um Arche-Park

Mittwoch, 23 Mai 2018

Staatssekretär Krämer übergibt Bescheid in Höhe von rund 40.500 €

Am vergangenen Freitag übergab Staatsekretär Roland Krämer dem Beigeordneten der Kreisstadt Merzig, Dr. Manfred Kost, in Anwesenheit von der Landtagsabgeordneten Martina Holzner, dem Stellvertretenden Vorsitzenden der Interessen- und Fördergemeinschaft Merziger Tierpark e.V., Detlev Birndt, der Tierpflegerin Daniela Becker-Kirsch und Willi Haas vom Imker- und Bienenzuchtverein Merzig, einen Bescheid in Höhe von rund 40.500 €. Der Beigeordnete bedankte sich bei dem Minister für die finanzielle Unterstützung und wies darauf hin, dass der Tierpark für Familien und Schulklassen eine wertvolle pädagogische Funktion übernimmt, die durch die Umsetzung des Tierparks in einen Arche-Park nochmals verbessert wird. Von der geplanten Umstrukturierung des tierischen Naherholungsziels konnte sich der Minister vor Ort selbst ein Bild machen und sieht das Geld in der Maßnahme sinnvoll angelegt.

Die Kreisstadt Merzig möchte den Merziger Tierpark zu einem Lernort für Schulen, Kindergärten und Familien entwickeln. Dabei soll das idyllische Ambiente rund um den Blättelbornweiher zu einem Arche-Park umstrukturiert werden, bei dem der Erhalt von heimischen Nutztierrassen, die vom Aussterben bedroht sind, im Vordergrund steht. Vor diesem Hintergrund wird der Tierbestand nach und nach derart umgestaltet, dass anstelle unterschiedlichster Exoten immer mehr heimische Haustierrassen im Tierpark eine neue Heimat finden. Zu diesem ökologischen Schaufenster gehört auch der Lehrbienenstand des Imker- und Bienenzuchtvereins Merzig, bei dem die Themen Honig- und Wildbienen sowie Blühwiesen pädagogisch aufbereitet und präsentiert werden.

In einen Zeitraum von drei Jahren werden mehrere Maßnahmen im Merziger Tierpark durchgeführt. So stehen Sanierungen des Kaninchen-, Puten- und Rindergeheges an. Ebenso werden die Insekten- und Bienenhotels erneuert. Darüber hinaus werden neue Bänke aufgestellt und Schilder sowie Flyer informieren die Besucher über die Nutztierrassen und das neue Konzept des Parks. Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf rund 57.900 €. 70% der Gesamtkosten, die rund 40.500 € betragen, wurden aus Mitteln des Landes (Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz) und der Europäischen EU (Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums – ELER) im Rahmen des Leader Programms gewährt. Der städtische Eigenanteil an den Gesamtkosten beträgt rund 17.300 €, an dem sich auch die Interessen- und Fördergemeinschaft Merziger Tierpark e.V. und der Imker- und Bienenzuchtverein Merzig beteiligen.

  • Wetter in Merzig

  • ° 00:00
Image