Windpark Silwingen-Büdingen bekommt neue Rotorblätter

Mittwoch, 4 April 2018

Am 3. April haben die Vorbereitungen für einen Austausch der Rotorblätter an allen drei Windkraftanlagen im Windpark Silwingen-Büdingen begonnen. Dort wurden im Rahmen der regelmäßigen Inspektionen Fertigungsfehler an den Rotorblättern entdeckt. Tragende Teile sind aber nicht betroffen, es besteht keine Gefahr im Umfeld der Windkraftanlagen.

„Windenergieanlagen sind technisch komplexe Systeme, die im Betrieb sehr vielen verschiedenen und stark wechselnden Belastungen ausgesetzt sind. Eine fehlerhafte Schäftung auf der Innenseite der Rotorblätter hätte in der Zukunft eventuell zu Problemen führen können", so Daniel Barth, Geschäftsführer der Windenergie Merzig GmbH.

Zwar wurden die Rotorblätter an den Windkraftanlagen auf Kosten des Herstellers bereits in 2016 repariert und blieben bei den regelmäßig durchgeführten Kontrollen seitdem unauffällig, doch damit wollte sich die Windenergie Merzig GmbH, als Betreibergesellschaft nicht zufrieden geben. „Obwohl der Windpark seit der Reparatur der Blätter ohne nennenswerte Unterbrechungen regenerativen Strom erzeugen konnte, ist es uns gelungen, den Hersteller Vensys zu einem vollständigen Austausch der Rotorblätter im Rahmen der Gewährleistung zu verpflichten“, so Daniel Barth.

Wir haben 2015 neue und technisch einwandfreie Windkraftanlagen gekauft, deshalb können und wollen wir uns nicht bereits nach 2 Jahren mit »reparierten« Rotorblättern abfinden. Da gibt es für uns keine Kompromisse. Wir müssen den Windpark in den nächsten 20 Jahren störungsfrei betreiben. Deshalb haben wir größten Wert darauf gelegt, dass die neuen Blätter aus einer qualifizierten deutschen Fertigung stammen, wo sie permanenten und strengen Qualitätskontrollen unterzogen werden“, so Barth weiter.

Die Anlieferung der ersten drei Rotorblätter erfolgt voraussichtlich am 13.04.2018. Daher haben die Vorbereitungen für den Schwerlasttransport bereits am 03.04.2018 begonnen. Zum Einrichten der Baustraßen werden an notwendigen Stellen Aluminium-Platten ausgelegt. „Zur Verlegung der Platten ist keine Veränderung am Untergrund notwendig. Es wird also kein Schotter oder dergleichen benötigt. Lediglich im Bereich von Straßengräben kann es notwendig sein mit Oberboden einen Höhenausgleich vorzunehmen“, erläutert der zweite Geschäftsführer der Windenergie Merzig GmbH, Pascal Malburg.

Wie beim Errichten des Windparks 2015 erfolgt die Anlieferung der Rotorblätter ab der Autobahnabfahrt Merzig über die Merziger Straße in Hilbringen, durch die Schulstraße und den Heidwald bis zum Windpark. Der Forstweg im Heidwald kann unverändert genutzt werden. Lediglich in engen Kurvenbereichen werden temporär Aluminiumplatten ausgelegt und der Untergrund bedarfsgerecht mit Oberboden angeglichen.

  • Wetter in Merzig

  • ° 00:00
Image