Jahresdienstbesprechung bei der Freiwilligen Feuerwehr der Kreisstadt Merzig

Dienstag, 13 März 2018

Die Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen der Freiwilligen Feuerwehr Merzig waren am Samstag eingeladen zur Jahresdienstbesprechung in den Schulungssaal der Feuerwehr Merzig. Bürgermeister Marcus Hoffeld begrüßte neben den zahlreich erschienenen Feuerwehrkameraden aus Merzig und den Stadtteilen auch die Vertreter des Stadtrates, einige Ortsvorsteher, den Ersten Beigeordneten, Dieter Ernst, sowie den Kreisbrandinspekteur Siegbert Bauer und den Präsidenten des Landesfeuerwehrverbandes Bernd Becker, die Vertreter des THW und der städtischen Verwaltung, Thomas Neusius und Hermann Friedrich, zum Jahresbericht 2017. Er bedankte sich zunächst bei den zahlreichen Jubilaren für ihr langfristiges Engagement und machte deutlich, dass die Ehrungen der langjährigen Mitglieder im Mittelpunkt des Abends stünden. Sie hätten dabei große Ausdauer bewiesen, es gelte Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit auszusprechen.

Nach der Totenehrung durch den Bürgermeister übernahm Kreisbrandinspekteur Siegbert Bauer die Ehrung der Jubilare für 25, 35 und 45 Jahre Dienst in der Feuerwehr. Vorher bedankte sich Siegbert Bauer bei den Männern und Frauen der Freiwilligen Feuerwehr für die geleistete Arbeit in 2017. Die Freiwillige Feuerwehr sei Garant für die erfolgreiche Arbeit auf Kreisebene. Dabei erwähnte er auch, dass auf Kreisebene eine Schlauchpflegeanlage und eine Reinigungsanlage für die persönliche Schutzausrüstung im Keller der Merziger Feuerwehr in Planung sei. Für 25 Jahre wurden geehrt: Daniela Pinter aus Ballern und Markus Raskopf vom Lbz Schwemlingen/Weiler. Die Ehrung für 35 Jahre erhielten: Markus Thurn aus Ballern, Bernhard Engel, Erich Folz und Helmut Bollinger vom Lbz Büdingen, Frank Olliger aus Mechern, Guido Borns aus Merzig und Gerhard Kruppert vom Lbz Schwemlingen/Weiler. Für 45 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurden geehrt: Stefan Becker und Manfred Klein aus Bietzen, Michael Hensgen und Harald Rohlinger aus Hilbringen, Eugen Ripplinger aus Fitten, Michael Stein aus Merchingen, Günter Schramm vom Lbz Merzig und Josef Leick aus Mondorf.

Anschließend übernahm Bernd Becker vom Landesfeuerwehrverband die Ehrungen für 40, 50, 60jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr. Bernd Becker bedankte sich zunächst für die Einladung und machte dabei deutlich, dass er immer wieder gerne in Merzig sei. Er unterstrich die Bedeutung der Freiwilligen Feuerwehr mit der Tatsache, dass viele Veranstaltungen in den Städten und Gemeinden von der Feuerwehr mitgetragen würden. Außerdem bedankte er sich im Namen des Landesfeuerwehrverbandes bei den Kameraden der Feuerwehr Merzig für die vielen geleisteten Stunden in den Einsätzen der Feuerwehr. Er bedankte sich ebenso für die Arbeit in der Ausbildung und in der Jugendarbeit.

Geehrt wurden von Bernd Becker für 40 Jahre Mitgliedschaft: Thomas Mohr aus Büdingen, Dietmar Weis aus Fitten, Ingo Fischer aus Mechern, Harald Mann vom Lbz Merzig und Hans-Jürgen Koch vom Lbz Schwemlingen/Weiler. 50 Jahre, Klaus Hensgen aus Ballern, Karl Temmes aus Besseringen, Johannes Fournier aus Büdingen, Robert Fassbender aus Menningen, Gerhard Pinter vom Lbz Schwemlingen/Weiler, Alfred Berger aus Silwingen sowie Edgar Goetz und Otmar Pinter aus Wellingen. Für 60 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr wurden geehrt: Egon Geier vom Lbz Merzig, Alfons Tinnes aus Mondorf und Werner Schwarz aus Silwingen.

Nach den Gruppenfotos mit den anwesenden Jubilaren gab der Wehrführer seinen Jahresbericht 2017 ab. Im vergangenen Jahr wurden bei 414 Einsätzen 4197 Einsatzstunden, gegenüber 3212 im vergangenen Jahr bei 327 Einsätzen, geleistet. Aktuell hat die Freiwillige Feuerwehr Merzig 483 Aktive und 184 Jugendliche sind in den Löschbezirken tätig. Die Altersabteilungen haben einen Mitgliederstand von 161 und es sind 68 Frauen in der Feuerwehr. Um auch weiterhin eine gute Fach- und Sachkenntnis zu haben, bildeten sich viele Kameradinnen und Kameraden an Abend- und Wochenendveranstaltungen weiter. Die Feuerwehr Merzig bildete auf Stadt- und Kreisebene insgesamt 94 Kameradinnen und Kameraden aus, die dafür viel Freizeit opferten. Auch galt ein Dank des Wehrführers an die Familien und die Ausbilder. Bei den Fahrzeugen konnte der Feuerwehr Merzig ein neues Rettungsboot und ein neuer Einsatzleitwagen übergeben werden. Außerdem wurden Atemschutzgeräte, 5 Motorsägen, 1 Motortrennschleifer, 1 Plasmaschneider und 47 Handfunkgeräte angeschafft. Für die geleistete Arbeit bedankte sich der Wehrführer bei seinem Stellvertreter Markus Glesius, dem Stadtjugendbeauftragen Markus Tritz sowie den Löschbezirksführern und den Jugendbetreuern. Sein besonderer Dank galt zum Schluss Bürgermeister Marcus Hoffeld, dem Ersten Beigeordneten Dieter Ernst, den Mitgliedern des Stadtrates und den Damen und Herren vom Fachamt. Die Stadtjugendbeauftragte Anna Luckas erwähnte in ihrem Jahresbericht über die Jugendarbeit, dass die Zahl der Jugendlichen bei 184 liege. Die Jugendlichen nahmen an vielen Aktivitäten der einzelnen Löschbezirke teil. So erinnerte Anna Luckas an die Weihnachtsbaumsammelaktion, die Aktion Picobello und den Tag der Jugend in Mechern. Hier waren 150 Jugendliche in 23 Gruppen aktiv und die Jugendfeuerwehr Brotdorf gewann den Pokal des Wettbewerbs. Außerdem waren die Jugendlichen im Phantasialand, sie nahmen an Fastnachtsumzügen und Martinsumzügen teil, fuhren nach Amneville und besichtigten den Standort des Rettungshubschraubers Christoph 16. Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte war Ziel eines Ausflugs, DAS BAD wurde besucht, die Jugendwehr nimmt regelmäßig am Kinderfest im Stadtpark teil und auch die Ausbildung der Jugendlichen gehört natürlich zum selbstverständlichen Teil der Jugendarbeit. Die Jugendleiterin gab außerdem einen Ausblick auf die Arbeit mit den Jugendlichen im Jahr 2018. So sei im Moment der Tag der Jugend in Merchingen in Arbeit und die Teilnahme am Kinderfest in diesem Jahr auf dem Gustav-Regler-Platz. Außerdem werde auch in diesem Jahr die Mitgliederwerbung vorangetrieben. Der Bürgermeister zeigte sich beeindruckt von den Zahlen des Wehrführers und der Jugendarbeit. Er bedankte sich nochmals ausdrücklich bei den Feuerwehrleuten im Namen der Bürgerinnen und Bürger der Stadt und zollte Anerkennung und Respekt. Hoffeld machte dabei deutlich, dass er dankbar sei, die Männer und Frauen in einer so starken Feuerwehr zu haben. Die hohe Zahl der Einsätze zeige, wie wichtig es sei, eine gut funktionierende Mannschaft zu haben. Der Bürgermeister bedankte sich ganz besonders beim neuen Team der sozialen Medien. Hier sei die Berichterstattung wie beispielsweise bei Facebook vorbildlich. Auch war er begeistert von der positiven Entwicklung der Jugendwehr in Merzig. Er bedankte sich abschließend bei allen Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr für ihren Einsatz und vergaß auch die Familien der Feuerwehrleute nicht, ohne deren Rücksicht die Arbeit in der Feuerwehr nicht möglich sei. Sein besonderer Dank ging abschließend an die Jugendleiter der Freiwilligen Feuerwehr Merzig sowie an alle Jugendbetreuer der Löschbezirke. Zum Ende der Jahresdienstbesprechung nahm Marcus Hoffeld noch einige offizielle Ernennungen von Löschbezirksführern vor. In diesem Jahr wurden im Löschbezirk Ballern Markus Thurn zum Löschbezirksführer und Patrick Zimmer zu seinem Stellvertreter gewählt. Im Löschbezirk Brotdorf wurde Simon Leistenschneider zum Löschbezirksführer wiedergewählt und Rainer Philippe zu seinem Stellvertreter gewählt. Im Löschbezirk Büdingen waren dies Joachim Schmitt zum Löschbezirksführer und Bernhard Engel zum Stellvertreter.

Anschließend luden Marcus Hoffeld und Wehführer Ralf Bernardy die anwesenden Feuerwehrmänner und -frauen zum gemeinsamen Abendessen und gemütlichen Beisammensein ein.

  • Wetter in Merzig

  • ° 00:00
Image