• Image
  • Image
  • Image

Briefwahlanträge ab sofort möglich!

Dienstag, 22 August 2017

Wahlberechtigte für die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017, die am Wahltag verhindert sind, haben die Möglichkeit Briefwahlanträge (Wahlscheinanträge) zu stellen. 

Die Erteilung eines Wahlscheines kann schriftlich, mündlich oder elektronisch beim Merziger Bürgerbüro beantragt werden. Eine telefonische Antragstellung ist unzulässig. Behinderte Wahlberechtigte können sich bei der Antragstellung einer anderen Person bedienen.

Für die Antragstellung steht Ihnen ein elektronischer Wahlscheinantrag zur Verfügung. Sie können für den Wahlscheinantrag aber auch Ihre Wahlbenachrichtigungskarte nutzen. Senden Sie diese hierzu einfach mit dem ausgefüllten Antrag auf der Rückseite per Post an die Kreisstadt Merzig, Brauerstrasse 5, 66663 Merzig. Dies ist für Sie allerdings mit Kosten verbunden, da Sie die Sendung ausreichend frankieren müssen.

Sie können Ihre Briefwahlstimme aber auch direkt im Bürgerbüro in der 1. Etage des Neuen Rathauses abgeben.

Der Weg ins Bürgerbüro ist ausgeschildert, ein Aufzug steht zur Verfügung. Bitte auch hier den ausgefüllten Wahlscheinantrag auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigungskarte mitbringen. 

Wer den Antrag für einen anderen stellt, muss durch Vorlage einer schriftlichen Vollmacht nachweisen, dass er dazu berechtigt ist. 

Wahlbriefe können bei der Deutschen Post AG als Briefsendungen ohne besondere Versendungsform unentgeltlich eingeliefert werden, wenn sie sich in amtlichen Wahlbriefumschlägen befinden. Bei Inanspruchnahme einer besonderen Versendungsform hat die Absenderin oder der Absender den das jeweils für die Briefbeförderung gültige Leistungsentgelt übersteigenden Betrag zu zahlen.

Ob Briefwahl oder Stimmabgabe am 24. September 2017 – von Ihrem Wahlrecht sollten Sie auf jeden Fall Gebrauch machen. 

Merzig, den 23. August 2017

Der Bürgermeister
als Gemeindewahlleiter
Hoffeld

  • Wetter in Merzig

  • ° 00:00
Image